SALZ-Freizeit - Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geschäftsinhalt und Bereitstellung des Angebots
SALZ-Freizeit organisiert für seine Mitglieder Freizeitveranstaltungen aller Art. Die Mitglieder informieren sich im Mitgliederbereich der Internetseite www.salz-freizeit.de über das aktuelle Angebot.

2. Beginn der SALZ-Mitgliedschaft und Bestätigung
Die Mitgliedschaft beginnt entsprechend dem Datum, dass im Anmeldeforumular eingetragen wird. Nach Abschicken des Formulars bekommst Du eine Bestätigungsemail, die neben anderen Informationen auch die Zugangscodes für den Mitgliederbereich enthält.

3. Teilnahme an SALZ-Veranstaltungen
Die Teilnahme an allen Events erfolgt auf eigene Gefahr. Die Veranstaltungen von SALZ-Freizeit sind durch eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung versichert. Das Mitglied verzichtet ausdrücklich auf darüber hinaus gehende Ansprüche.

3.1. An- und Abmeldungen zu Events
3.1.1 Anmeldungen
Alle Events erfordern eine Anmeldung, im Regelfall im geschlossenen Internet-Mitgliederbereich, in Ausnahmefällen per Telefon oder Email. Eventanmeldungen müssen bis 12 Uhr des vorherigen Bürotags (Montag bis Freitag) eingehen, sofern kein früherer Anmeldeschluss genannt ist.

3.1.2 Abmeldungen von Events oder Nicht-Erscheinen
Die Abmeldung von einem Event ist bis zum vorherigen Bürotag (Montag bis Freitag) um 12:00 Uhr kostenfrei möglich, sofern im Event KEINE Anmeldefrist angegeben ist. Nach Ablauf der Anmeldefrist werden dem Teilnehmer bei Nicht-Erscheinen die angefallenen Kosten, ggf. zzgl. MwSt, in Rechnung gestellt, mindestens jedoch ein Pauschalbetrag von 3 €.

3.2 Zustimmung zur Veröffentlichung von Fotos
Bei den Events werden von vielen Teilnehmern digitale Fotos geschossen, die im Mitgliederbereich und ggfs. auch im Internet oder in klassischen Medien veröffentlicht werden. Wer nicht auf Fotos erscheinen möchte, kommuniziert dies bitte direkt beim Event und stellt sich bei Gruppenbildern nicht ins Bild. Im Einzelfall kann ein Bild, das bereits im Internet zu sehen ist, wieder gelöscht werden, wenn ein entsprechender Hinweis des Mitglieds an das SALZ-Büro vorliegt.

4. Beiträge und Abbuchung
Die fälligen Beiträge (Mitgliedsbeitrag und etwaige Eventkosten wie z.B. Theaterkarten) werden per SEPA-Lastschriftverfahren bei den Mitgliedern abgebucht. Die Beträge, die sich für den entsprechenden Monat aufsummieren, werden in der Regel rückwirkend am Monatsende abgebucht. Nur wenn es sich um große Beträge handelt, wie z.B. bei Reisen oder teuren Theaterkarten, buchen wir im Voraus ab. Werden Lastschriften von der Bank des Mitglieds zurückgewiesen belasten wir die von der Bank erhobenen Kosten dem Konto des Mitglieds.

5. Kündigung und Verlängerung des Vertrags
Der Vertrag kann bis 4 Wochen zum Vertragsende schriftlich (z.B. per Email) gekündigt werden. Der Vertrag verlängert sich automatisch um den Vertragszeitraum, wenn er nicht fristgerecht gekündigt wird.

6. Ausschluss
SALZ-Freizeit behält sich vor Mitgliedern, die aus Sicht des Veranstalters nicht in die Gruppe passen, innerhalb der ersten 6 Monate ohne Angabe von Gründen fristlos zu kündigen. Auch nach Ablauf der Probezeit behalten wir uns vor Mitglieder fristlos von SALZ-Freizeit auszuschließen, die den Frieden der Gruppe stören, sich gruppenschädigend verhalten, im Innen- oder Außenverhältnis gegen die Interessen von SALZ-Freizeit verstoßen oder die Beiträge nicht bezahlt haben.

7. Datenschutz
Die Personenbezogenen Daten im SALZ-Mitgliederbereich sind geschützt und nur für den Kontakt zwischen den Mitgliedern gedacht, z.B. für das Organisieren von Fahrgemeinschaften. Etwaiges kopieren von Mitglieder Daten für anderweitige, insbesondere geschäftliche Zwecke untersagen wir hiermit und verfolgen Zuwiderhandlungen strafrechtlich.

8. Unwirksamkeit
Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam oder nicht durchführbar sein, so werden die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages davon nicht betroffen. Die Vertragsschließenden sind verpflichtet, in solchen Fällen ggf. die unwirksame Bestimmung entsprechend dem Sinne dieses Vertrages im Gegenseitigen Einvernehmen durch eine andere zu ersetzen, durch die der beabsichtigte Vertragszweck, soweit dies möglich ist, in rechtlich zulässiger Weise erreicht werden kann. Das Gleiche gilt für den Fall, dass die erforderliche Regelungen einiger Punkte in diesem Vertrag übersehen worden ist.